Bohrhammer Kaufberatung

17 März 2012 von admin Kommentieren »

So mancher handwerklich begabte Heimwerker weiß, wie massiv Mauerwerk sein kann, will man nur eine neue Steckdose setzten oder eine zusätzliche Stromleitung in der Wand verschwinden lassen. Hier ist nun vernünftiges Werkzeug gefragt, welches den Arbeitsaufwand begrenzt.

Natürlich kann man sich einfach einen Bohrhammer, gegen ein gewisses Entgelt im Baumarkt ausleihen. Diese Variante rechnet sich vielleicht, wenn Sie solch ein Gerät eher selten nutzen, jedoch sind die heutigen Bohrhämmer Multifunktionsgeräte. Das bedeutet, diese Geräte ersetzen auch gleich eine Schlagbohrmaschine. Hält man sich diese Kombination aus Schlagbohrmaschine und Bohrhammer vor Augen, rechnet sich der Kauf eines solchen Gerätes allemal.

Bei einem geplanten Erwerb eines solchen Gerätes sind einige wichtige Dinge zu beachten. Das von Ihnen ausgewählte Gerät sollte über einige grundsätzliche Standards verfügen. Bei Ihrer Suche werden Sie vermutlich auf zwei verschiedene Bohrhammersysteme stoßen. Besonders hier ist das billigste Modell sicher nicht zu empfehlen, da es sich dabei vermutlich um einen mechanischen Bohrhammer handeln wird. Beim Kauf eines Mittelklassegerätes mit möglichst komfortabler Ausstattung sollte der Fokus nicht alleine auf dem Anschaffungspreis liegen. Wenn Sie gewillt sind, hier ein wenig mehr zu investieren werden Sie dies später sicherlich nicht bereuen.

Ein mechanischer Bohrhammer überträgt seine Schlagkraft direkt vom Getriebe auf den Meisel, während der pneumatische Bohrhammer eine Luftkammer besitzt in, welcher sich ein Schlagteil befindet. Der pneumatische Druck schleudert das Schlagteil mit einer unbändigen Wucht gegen den Meisel. Das hierbei freigesetzte Energiepotenzial übertrifft die mechanische Variante um Welten. Eine Schlagbohrmaschine hingegen verfügt über eine Ratsche, deren Kraftübertragung direkt auf den Meisel beziehungsweise auf den Bohrer übertragen wird, der Wirkungsgrad des Schlagbohrers liegt aus diesem Grunde noch weit unter dem des mechanischen Bohrhammers. Ein weiteres großes Plus der pneumatischen Lösung ist, dass der Meisel bereits beim Kontakt mit dem Mauerwerk zu arbeiten beginnt und Mauerstücke herausschlägt, was bei den anderen Systemen nur mit weitaus größerem körperlichem Einsatz zum Erfolg führt.

Hier lohnt es sich sicherlich einen Blick in die Produktpalette des namhaften Herstellers Bosch zu werfen, dort stößt man auf preiswerte und vor allem gute Geräte, welche allesamt nach dem pneumatischen Prinzip arbeiten. Darüber hinaus verfügen die Geräte über einen SDS-Schnellverschluss, für welchen verschieden Adaptersysteme angeboten werden, welche aus dem Bohrhammer im Hand umdrehen eine Hochleistungsschlagbohrmaschine machen. Das Schlagwerkzeug sowie die verschiedenen Bohr – und Schraubaufsätze sind aus qualitativ hochwertigem und widerstandsfähigem Material. Als Einstiegspreis liegt man hier noch deutlich unter 200 Euro, was für einen Bohrhammer dieser Qualitätsstufe alles andere als überteuert ist.

Werbung

Kommentare geschlossen.